Portugal

vom Altentejo, der Algarve und der pulsierenden Stadt Lissabon

Portugal – vom Altentejo, der Algarve und der pulsierenden Stadt Lissabon


Märchenschlösser, Marmorpflaster, verwinkelte Gässchen und Traumlandschaften – viele fantastische Eindrücke konnte ich von meiner Informationsreise nach Portugal mitnehmen.
Ich hatte Gelegenheit im Mai 2014 mit OLIMAR-Reisen, einem ausgewiesenen Spezialisten, nach Portugal zu reisen. OLIMAR-Reisen besteht seit über 40 Jahren und ist neben Portugal auch noch auf die Destinationen Italien, Spanien und Kroatien und die Kapverdischen Inseln konzentriert.

Nach unserer Ankunft in Lissabon ging es direkt über die bekannte 2,3 Kilometer lange Ponte 25 de Abril (deutsch: Brücke des 25. April) in Richtung Alentejo, einer Region jenseits des Flusses Tejo. Die Brücke selbst erinnert aufgrund der Bauart und der Farbe sehr stark an die Golden-Gate-Bridge in San Francisco – nur ohne den in San Francisco üblichen Nebel.
Auf dem gegenüberliegenden Ufer machten wir Halt an der Christus-Statue. Von hier aus hat man einen grandiosen Blick auf Lissabon, die Christus-Statue selbst wirkt mit stahlblauem Himmel im Hintergrund majestätisch. Hier ist auf jeden Fall eine leichte Jacke zu empfehlen – es ist doch sehr windig.

Portugal - Flagge

Pousadas – Einzigartige Orte, die die Sinne ansprechen…

Die erste Übernachtung hatten wir in einer landestypischen sogenannten Pousada in Vila Vicosa.
Pousadas sind Hotelbetriebe, die in vormaligen Burgen, Palästen oder Klöstern untergebracht sind. Individueller kann ein Hotel nicht sein und die Atmosphäre ist einzigartig.
Ihr besonderer Reiz beruht auf der behutsamen Restaurierung bedeutender Baudenkmäler Portugals, wobei aber auch den Annehmlichkeiten unserer Zeit und einem gehobenen Komfort konsequent Rechnung getragen wird.

Evora – UNESCO-Weltkulturerbe inmitten des Alentejo

Entlang von pittoresken Landschaften, dominiert von der Korkeiche, erreichten wir Evora, die Hauptstadt des Alentejo.
Die Distrikthauptstadt zählt zu den schönsten Städten Portugals und ist ein „Muss“ für jeden Alentejo-Besucher. Die Altstadt mit Baudenkmälern aus über zwei Jahrtausenden wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt und bietet kulturgeschichtliche Höhepunkte vom Feinsten, so etwa die romanische Kathedrale und die Igreja de Sao Francisco mit ihrer Knochenkapelle.
Schon mulmig, wenn man seine Gedanken um die hier aufgebahrten Menschen kreisen lässt.
Mit knapp 60.000 Einwohnern ist Evora recht überschaubar. Das lockere Drumherum, geprägt durch die ansässige Universität lädt dazu ein sich in einem der Cafes niederzulassen, einen Espresso zu trinken, der hier auch landläufig als „Bica“ bezeichnet wird, und die Leute zu beobachten.

… das Meer ruft – die Algarve

Die Algarve, die Südküste Portugals gehört zu den besonderen Reisezielen. Wildromantische Felsküsten, Sandstrände, Brandung und Sonne satt von Juni bis September. Was will man mehr!
Das Land bietet jedoch wesentlich mehr.
Nach einem reichhaltigen Frühstück und einem Bica auf der Hotelterrasse mit unbezahlbarem Meerblick, brachen wird auf zu einer Jeep-Safari. Meine anfänglichen Zweifel wurden sehr schnell ausgeräumt. Das Hinterland mit seinen verschlafenen Dörfern hat einen ganz eigenen Charme. Hier begrüßt man noch jeden der einem am Straßenrand entgegenkommt und man fühlt sich ganz weit entfernt von jeglichem Zivilisationsstress.

… auf Wiedersehen Algarve, auf dem Weg nach Lissabon!

Die Fahrt nach Lissabon führte uns über die imposante Vasco-da-Gama-Brücke, der längsten Brücke in Europa. Aufgrund des Tidenhubs hat man die Chance von der Brücke aus viele Muschelsucher bei der Arbeit zu erleben, die den Schlick durchsuchen.

Malerisch an der Mündung des Fluss Tejo gelegen, liegt die Hauptstadt Portugals. Lissabons Kernstadt zählt 500.000 Einwohner. Das Einzugsgebiet umfasst in etwa 2,5 bis 3 Mio. Menschen und somit rund ein Viertel der Gesamtbevölkerung Portugals.
Die Stadtteile Lissabons bieten dem Besucher ein unterschiedliches Flair. Erleben Sie die Stadtteile Alfama, Bairro Alto, Baixa, Belém und Chiado.
Tragen Sie auf jeden Fall angenehmes Schuhwerk. Aufgrund des fast überall vorliegenden Kopfsteinpflasters kann ich von Flip Flops nur abraten!
Es geht bergauf, es geht bergab – müde Füße freuen sich nun auf eine Straßenbahnfahrt in einer der für Lissabon typischen antiken Straßenbahnen. Achtung es wird eng – Gefahr von Taschendieben!
Einen besonderen Tipp habe ich für den Stadtteil Belém.
Gehen Sie für einen Kaffee-Stop in die sehr bekannte Pasteis de Bélem. Seit 1834 werden dort die überregional bekannten süssen warmen Pastetchen kreiert. Achtung: Unter Umständen haben Sie dort ein wenig Wartezeit – aber es lohnt sich auf jeden Fall.
Leider war nach nur drei Übernachtungen unsere Reise auch schon wieder zu Ende.
Zurück ging es mit Air Portugal, einem Mitglied der Star Alliance. Service und Verpflegung waren einwandfrei.


Interessieren Sie sich für Portugal?

Meine Eindrücke und Erfahrungen teile ich gerne mit Ihnen. Tolle Hotels habe ich während dieser Reise auch besuchen dürfen.
Hier habe ich den einen oder anderen Tipp für Sie.
Für eine Reiseberatung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Ihr Christopher Schanz-Surié

Unsere Reisen - unsere Reiseberichte

Ich hoffe, Sie haben meine Leidenschaft für dieses Reiseziel beim Lesen bemerkt!